Siegel
Schulberatung - Unterstützung für die Schule

Schulberatung
Stellen Sie sich vor, an ihrer Schule tauchen Hakenkreuze auf und Schüler_innen äußern wiederholt Zustimmung zu neonazistischen Ideologien.

Wir beraten und begleiten bei der Prävention gegen menschenverachtende Einstellungen, bei der Bewältigung von Herausforderungen und bei der Entwicklung einer Gesamtstrategie. An uns wenden können sich alle Akteure im System Schule. Das heißt Schulleitungen, Lehrkräfte, Sozialarbeiter_innen, Angestellte des Schuljugendclubs, Schüler_innen, Jugendgruppen u.a.

Drei Hypothesen liegen unserem Beratungsansatz zugrunde:

  1. Der Umgang mit rechten Vorfällen ist spontan. Es existieren vielfach kein Präventionskonzept und wenig abgestimmte Handlungskonzepte.
  2. Im Schulalltag bleibt selten Zeit, um einen Schritt zurückzutreten und Geschehnisse und Abläufe in Ruhe zu betrachten.
  3. Für längerfristige und präventive Projektarbeit fehlt an Schulen (oft) die Zeit.

Unser Beratungsverständnis:

Nach einem telefonischen Erstgespräch nimmt sich ein Team aus zwei Berater_innen Ihres Anliegens an und begleitet Ihren Prozess. Die Beratung durch das NDC ist lösungsorientiert und will die Beratenen befähigen, eigenständig erfolgreich zu sein. Unsere Berater_innen begleiten Sie schrittweise bei der Lösungs- und Entscheidungsfindung.

Unter Beratung verstehen wir eine (professionelle) helfende Beziehung zwischen Berater_in und Beratenen. Grundlage jeder Beratung sind eine gründliche Auftragsklärung sowie Arbeitshypothesen, die zu einer Beratungsarchitektur führen. Wir orientieren uns am Beratungsmodell Edgar H. Scheins und an der systemischen Prozessberatung.

Standards der Arbeitsweise:

  • Vertraulichkeit Orientierung an einem humanistischen Menschen- und Gesellschaftsbild
  • Es wird nicht nach „Schuld“ oder „Verantwortlichen“ gesucht.
  • Es gibt bei Problemen keine einfachen Ursache-Wirkungs-Beziehungen.
  • Die Beratung erfolgt stärken- und nicht defizitorientiert.
  • Ziel ist die Erweiterung von Handlungs- und Lösungskompetenzen und damit der Ressourcen.
  • Das gesamte System mit all seinen Beteiligten wird berücksichtigt.
  • Wir arbeiten prozessorientiert und legen Wert auf die Beteiligung und Stärkung möglichst vieler.

GEFÖRDERT wird die Schulberatung durch den Landespräventionsrat Sachsen und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“.

Präventionsbereich
  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Methode
  • Fachliche Begleitung
Zielgruppe
  • Multiplikator/innen
  • Pädagogen und Erzieher