Siegel
Violence Prevention Network

Beschreibung des Trägers:

Die Beratungsstelle Sachsen von Violence Prevention Network wendet sich an Menschen mit Fragen im Themenfeld des religiös begründeten Extremismus. Sie bietet Maßnahmen der Prävention, Intervention und Deradikalisierung für Betroffene im Umgang mit religiös begründetem Extremismus an. Die Beratungsstelle fördert die Stärkung der Toleranz unterschiedlicher Weltsichten sowie die Früherkennung, Vermeidung und Umkehr von Radikalisierungsprozessen. Die Intervention bei beginnenden Radikalisierungsprozessen und die zielgerichtete Deradikalisierungsarbeit setzen dort an, wo Menschen einen Ausweg aus extremistischen Ideologien suchen.

Die Beratungsstelle Sachsen ist Teil der Koordinierungs- und Beratungsstelle Radikalisierungsprävention (KORA). Die Beratungsstelle Sachsen wird finanziert aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz und aus Mitteln des Bundesprogramms "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Träger der Beratungsstelle Sachsen ist das Violence Prevention Network.

Präventionsbereich:

  • Max. 15 Teilnehmer*innen
  • Vorbereitung eines Stuhlkreises
  • Beamer
  • Idealerweise Raum mit Platz für Übungen
  • Methodenkoffer
  • Pinnwand oder Tafel
Die Beratungsstelle Sachsen von Violence Prevention Network wendet sich an Menschen mit Fragen im Themenfeld des religiös begründeten Extremismus. Sie bietet Maßnahmen der Prävention, Intervention und Deradikalisierung für Betroffene im Umgang mit religiös begründetem Extremismus an.
Präventionsbereich
  • Rassismus
  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
  • Partizipation
  • Zivilcourage
  • Migration
  • Vorurteile / Diskriminierung
  • Toleranz
  • Demokratische Werte
  • Menschenrechte
Methode
  • Workshop
Zielgruppe
  • Eltern und Erziehungsberechtigte
  • Pädagog*innen und Erzieher*innen