Siegel
Projekttag A: Alles nur Bilder im Kopf? Ein Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Rassismus, Migration und couragiertem Handeln.

Inhalt:

Der Projekttag beginnt mit einem Gruppenspiel zu Assoziationen und Bildern der Teilnehmenden zu bestimmten Begriffen. Es wird veranschaulicht, dass viele Menschen ähnliche Vorstellungen über Objekte und auch Menschen teilen. Dies dient zur Einführung des Begriffs Diskriminierung. Den Teilnehmenden wird verdeutlicht, dass die geteilten Vorstellungen und Bilder, die es über Menschen(gruppen) gibt, oft mit Eigenschaften und Verhaltensweisen derer kombiniert und diese dann verbreitet werden. Aus diesen Unterstellungen folgen Ab- und Ausgrenzungen, also Diskriminierung. Nachdem der Begriff geklärt wurde, wird nach den Diskriminierungserfahrungen der Teilnehmenden gefragt und deren Folgen gesammelt. Anhand der Erfahrungen, wird der Begriff Rassismus erklärt.
Im Anschluss daran wird ein Film geschaut, in dem Menschen zu einer Unterkunft für Asylsuchende in ihrer direkten Nachbarschaft befragt werden. Da im Film Migration, Flucht und Asyl Thema sind, werden anschließend diese Begriffe geklärt. Es wird mit den Teilnehmenden darüber gesprochen, weshalb Menschen flüchten müssen und unter welchen Bedingungen sie in Deutschland Asyl erhalten.  Daran anschließend wird, mit Hilfe eines weiteren Films, gemeinsam mit den Teilnehmenden die Perspektive von Menschen erarbeitet, die in ihrem Alltag Rassismus erfahren. Danach werden die Berichte der Menschen im Film genutzt, um mit den Teilnehmenden couragiertes Handeln aktiv auszuprobieren. Dass sich nicht alle Diskriminierungssituationen des Alltags durch couragiertes Eingreifen lösen lassen, erfahren die Teilnehmenden durch ein Gruppenspiel, bei dem sie sich in andere Menschen und deren Alltag hineinversetzen.

Ziele:

  • Wissen vermitteln, dass Menschen aufgrund von unterstellten Merkmalen in Gruppen zusammengefasst werden
  • Sensibel für die verschiedenen Lebensrealitäten der von Rassismus betroffenen Menschen und die Auswirkungen (rassistischer) Diskriminierung im Alltag sein
  • Den Unterschied zwischen Migration, Flucht und Asyl kennen und wissen, dass Geflüchtete im Alltag eingeschränkt werden
  • Verschiedene Möglichkeiten couragierten Handelns kennen

Übersicht:

1. Stunde: Bilder über Bilder - Einstieg mit Gruppenarbeit und Assoziationsspiel
2. Stunde: Von Bildern zu Diskriminierung - Pinnwandvortrag und Erfahrungsaustausch
3. Stunde: Was Menschen über Menschen denken - Film und Diskussionsrunde
4. Stunde: Rassismus - um wen geht's? - Positionierungsspiel, Pinnwandvortrag und Film
5. Stunde: Es geht uns alle an! - Diskussion und Rollenspiel
6. Stunde: Da haben wir was dagegen! - Rollenspiel, Pinnwandvortrag und Tagesauswertung

Rahmenbedingungen:

6 Schulstunden Zeit. Durchgängig einen Raum zur Verfügung, in dem die Tische verrückbar sind. Ggf. Tv/DVD-Player oder Beamer/Laptop.

Empfehlung:
Dieses Angebot könnte ergänzend zum Teilabschnitt: "Fremdenfeindlichkeit in Deutschland Diskriminierung von Randgruppen" im Wahlpflichtfach 6: "Aktuell – ethischer Diskurs zum Pluralismus" für die Klassenstufen 1-3 in einer Berufsfachschule im Fach Ethik sowie zum Teilabschnitt: "Beispiel Asylrecht, Gastarbeiter, Umgang mit Minderheiten - Erfahrungen von Schülern mit Migrationshintergrund" im Lernbereich 2: "Längsschnitt: Migration und Integration – Flucht und Vertreibung in der Geschichte" für die Klasse 10 in einer Mittelschule im Fach Ethik genutzt werden.

Interaktiver Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Rassismus, Migration, Flucht und Asyl sowie Zivilcourage.
Präventionsbereich
  • Rassismus
  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
  • Zivilcourage
  • Migration
  • Vorurteile / Diskriminierung
  • Toleranz
  • Demokratische Werte
  • Asyl und Flucht
Methode
  • Workshop
  • Aktions- und Projekttage
Zielgruppe
  • Klassenstufe 8
  • Klassenstufe 9
  • Klassenstufe 10
  • Klassenstufe 11
  • Klassenstufe 12
  • Berufsbildende Schulen / Auszubildende