Siegel
Drogenprävention - Polizeidirektion Chemnitz

Polizeiliche Drogenprävention findet grundsätzlich im Rahmen der schulischen Gesundheitserziehung statt und unterstützt das Handeln der Kinder und Jugendlichen sowie der Eltern und Lehrer.

Kinder und Jugendliche kommen unter dem Einfluss von Freunden und dem meist damit in Verbindung stehenden Gruppendruck erstmalig mit Drogen in Kontakt. Aber auch das Elternhaus spielt beispielsweise im Zuge von Familienfeiern, zu Silvester oder zur Jugendweihe keine unwesentliche Rolle. Demnach zielt die Drogenprävention insbesondere auf das Erlernen einer selbstbewussten Meinungsäußerung, im Rahmen dessen die Kinder und Jugendlichen selbstbestimmt Entscheidungen treffen können, ab.

Den Eltern und Lehrern werden die Gründe für den Drogenkonsum, jugendkulturelles Hintergrundwissen sowie die Risiken von illegalen als auch legalen Drogen vermittelt. Somit können Eltern in ihrer Argumentationskompetenz und Handlungssicherheit gestärkt werden. Was letztlich zur Folge hat, dass deren Kinder einen verantwortlichen Umgang mit Drogen erlernen können. Lehrern wird darüber hinaus ihre besondere Funktion als Beschützer- bzw. Überwachergarant erläutert.

Schwerpunkte:

  • Einordnung von legalen und illegalen Drogen
  • relevante Straftatbestände
  • strafrechtliche Einordnung und Straftatenentwicklung
  • Gründe von Drogenkonsum
  • Handlungsalternativen
  • Stärkung der altersgemäßen Drogendistanz

Veranstaltungsdauer: ca. 90min – Tagesveranstaltung

Das Angebot richtet sich an Schüler, Eltern, Lehrer sowie weitere pädagogische Fachkräfte.

Empfehlung:
Dieses Angebot könnte ergänzend zum Teilabschnitt: "Beurteilung der Gefahren von Suchtmitteln soziale, psychische und physische Folgen des Missbrauchs" im Lernbereich 1: "Sinnesorgane, Nerven- und Hormonsystem des Menschen" für die Klasse 8 eines Gymnasiums im Fach Biologie sowie zum Teilabschnitt: "Nervensystem – Drogenmissbrauch Jugendschutzgesetz, Gesundheitsamt, Drogenberatungsstelle" im Lernbereich 1: "Bau und Funktionen des menschlichen Körpers" für die Klasse 8 in einer Mittelschule im Fach Biologie genutzt werden. 

Den Eltern und LehrerInnen werden die Gründe für den Drogenkonsum, jugendkulturelles Hintergrundwissen sowie die Risiken von illegalen als auch legalen Drogen vermittelt.
Präventionsbereich
  • Sucht
Methode
  • Seminare ein/mehrtägig
  • Elternabend
Zielgruppe
  • Klassenstufe 7
  • Klassenstufe 8
  • Klassenstufe 9
  • Eltern und Erziehungsberechtigte
  • Pädagogen und Erzieher